Fragen und Antworten

Hier kannst du vertiefende Informationen zu meinen Arbeitsbereichen und zu mir finden. Manches bezieht sich neben meiner Klangarbeit noch auf ThetaHealing.

Deine Frage findest du hier nicht beantwortet, dann melde dich einfach bei mir. Kontakt

Viel Spaß beim Lesen.

Ja, so habe ich es geschrieben und unter “Über mich” zu erklären versucht.  „Ich bin ein Pendler zwischen den Welten . . .  oder ein Gedanke, der sich verselbständigt hat.“  Das war in 2006 ein überraschender Impuls für mich. Es begann eine Zeit großer Veränderung und Neuordnungen . . . .

Vom Studium der Naturwissenschaften über Laborarbeit in einem Eisenhüttenbetrieb zum ThetaHealing und dann weiter zu meinem Herzensthema, der Klangarbeit. Ein konsequenter Weg? Wohl eher nicht.

Über Ecken und Kanten, durch Gestrüpp und die Wüste immer entlang der Schmerzgrenze?

Auch dies nicht! Eher was dazwischen.

Das Universum sendet so lange Impulse, Zeichen, Alarmsignale, bis eine Lernaufgabe auf dem Lebensweg erfüllt und gemeistert ist. Egal, wie schwer oder schmerzhaft es erscheinen mag, denn das Universum ist großzügig und respektiert Deinen freien Willen.

Du bist aufgewachsen und erzogen in dem Bewusstsein: Das Leben ist schön und hält all das Gute für mich bereit, wenn ich es möchte, wenn ich es brauche.“ – Super.

Es soll hart und mühsam werden, weil das Unterbewusstsein „weiß“: “Nur was mit Härte und Entbehrung erreicht wird, ist gut.“ Okay, gedacht, getan, Dein Wunsch ist mir Befehl.

Das geht und ging auch mir nicht anders.

Ich habe im ThetaHealing für mich ein Werkzeug gefunden, was mich eine tiefgehende Veränderung und Neuordnung auf unterschiedlichen Ebenen und Bereichen hat erfahren lassen.

Als besonders inspirierende Kräfte sind der Klang und die Klangschalen dazu gekommen. Persönliche Klangerlebnisse, die bewegende Kraft von Klang und Klangschwingungen, meine wissenschaftliche Ausbildung und wie ich die Welt sehe.

Klang ist mehr als Musik in meinen Ohren. Die Welt ist Klang, sie ist Schwingung. Klangschwingungen können bewegen, ordnen, Impulse setzen. Mit Klang kannst du entspannen und Selbstheilungskräfte aktivieren. Mit Klang deine Körperwahrnehmung stärken, das eigene Sein mit einem Gefühl von Wohlbefinden neu erleben. Klangarbeit heißt: Das Gesund stärken. Die Mitte stärken, denn „Aus der Mitte entspringt ein Fluss“…

So hat sich die Klangarbeit mehr und mehr für mich zu einem tiefempfundenen Herzensthema entwickelt. Ich bin glücklich damit!

 

 

Gleich vorweg: ThetaHealing ist für mich ein wichtiger Schritt auf meinem Lebensweg und begleitet mich auch weiterhin sehr kraftvoll. Du findest es nur als Angebot nicht mehr auf meiner Homepage, da ich mich ganz auf die Klangarbeit fokussiere. Anfragen kannst du es trotzdem weiterhin.

Was ist eigentlich dieses ThetaHealing? Eine Frage, die mir immer noch häufig gestellt wird:

Kurz gesagt arbeitet die ThetaHealing-Technik mit und im Energiefeld einer Person. Diese Vorstellung ist etwas unhandlich und ich möchte sie Dir am Beispiel der Entstehung eines Verhaltensmusters verdeutlichen.

Stell es Dir so vor: Ein Gefühl, ein Gedanke kommt zunächst als energetische Schwingung daher. Jedes Gefühl und jeder Gedanke wiederum ist mit einer Erfahrung verknüpft.

Je häufiger das Gefühl, der Gedanke und die Erfahrung zusammentreffen, desto fester wird die Verknüpfung. Dies gilt besonders, wenn die Gefühle dabei sehr intensiv erlebt werden – im Positiven wie im Negativen. Aus den Erfahrungen wird dann eine Überzeugung und irgendwann ein Automatismus. Nach außen zeigt sich dies in einem bestimmen Verhaltensmuster. Es ist wie ein Trampelpfad, der häufig genug benutzt, zum bequemen Weg wird. So bildet sich mit der Zeit ein System von Informationsautobahnen, das sogenannte neuronale Netzwerk.

Eigentlich eine feine Sache und manchmal überlebenswichtig, wenn z.B. die unbewussten Automatismen beim Autofahren uns blitzschnell auf Gefahrensituationen reagieren lassen.

So weit, so gut.

Was aber, wenn jemand beispielsweise als Kind immer wieder die einschneidende Erfahrung macht: »Nur wenn ich mich klein mache, bekomme ich Hilfe«?

Dann entsteht im Unterbewusstsein als Automatismus ein Verhalten nach dem Muster: »Ich brauche Hilfe, also ist Kleinmachen angesagt«. Die Person schafft sich Situationen, in denen der Glaubenssatz »Ich muss mich klein machen, um Hilfe zu bekommen« bestätigt wird und ist somit auf der »sicheren Seite«. Für ein Kind mag das hilfreich erscheinen. Im Leben eines Erwachsenen ist diese Verhaltensweise dann nicht mehr adäquat und der einschränkende Glaubenssatz kann sich im privaten oder im beruflichen Umfeld als Blockade auf dem weiteren Lebensweg erweisen.

In einer ThetaHealing-Sitzung wird eine solche Situation im gemeinsamen Gespräch so weit hinterfragt, bis der dem Verhaltensmuster zugrunde liegende Glaubenssatz gefunden ist. Über einen kinesiologischen Muskeltest kann der Glaubenssatz abgeprüft werden.

Mittels der ThetaHealing©-Technik kann der Glaubenssatz dann gelöst und gelöscht werden. Jetzt hat die Person dieses Gefühl noch nicht kennengelernt, wie es ist, Hilfe zu bekommen, ohne sich kleinzumachen. Es wird daher ein sogenannter Gefühls-Download gemacht und die Person kann erfahren, wie sich das anfühlt.

Und was kann mir das bringen? Mehr Freiheit in der persönlichen Entwicklung. Lockerheit in Beziehungen oder im beruflichen Umfeld. Ein Ausweg aus der Stagnation, weniger Magengrummeln, den nächsten Karriereschritt, ein besseres Selbstwertgefühl, Lebensqualität oder, oder, und, und, und …

Der Klang ist auf einem Waldspaziergang dazugekommen –  einfach so.

Und wie?

Plötzlich – aus dem Nichts heraus, oder vielleicht einfach aus tiefstem Herzen 🙂 .

Plötzlich war sie da, die Idee, der Wunsch und der Impuls nach Klang und einer Klangschale. Und alle Nackenhaare stellten sich auf und es war sofort ein Widerstand da. Allein der bewusste Gedanke, die Überlegung, metallene Klangschalen in der Praxis. Nein, nicht für mich. Aber der Ruf kam eindeutig aus dem tiefsten Inneren und in einem Moment, in dem der bewusste Verstand im wahrsten Sinne des Wortes auf Wanderschaft im Grünen war.

Es hat noch eine Zeit gedauert und ich musste wirklich einen Widerstand überwinden, dabei habe ich verschiedene Umwege genommen z.B. über Kristallklangschalen – sehr schön – aber nicht wirklich passend für mich. Der Ruf nach Klang war einfach so nachhallend, dass ich mich mutig für einen Schnupperkurs Klangschalen angemeldet habe. Und damit war es besiegelt, Klang und Klangmassage sind eine Herzensangelegenheit für mich und es gibt kein Zurück.

Und so genieße ich es, mehr und mehr Klangmassagen zu geben, mich stetig weiterzubilden, Ideen zu entwickeln und die Tiefe der Klang-Anwendungen immer weiter zu erfahren.

Dazu gehört es ganz natürlich, mein Klang-Angebot stetig zu vertiefen. Von der Entspannungs-Klangmassage zur individuellen Klangmassage und weiter in den therapeutischen Bereich der Klanganwendungen in der Neurologie und Psychosomatik sowie der Unterstützung von Genesungsprozessen. Und last but not least: mein persönliches Steckenpferd, die Klangmassage für Pferde.

Und immer öfter schicke ich den Verstand auf Wanderschaft oder in die Ruhe und lausche nach Innen, Klang geführt oder einfach nur so –  wunderbar.

Ja, die Pferde … Sie begleiten mich schon mein ganzes Leben.

Ich bin quasi mit Pferden aufgewachsen. Erst auf dem Reiterhof einer Freundin und dann mit eigenen Pferden, stetig und immer intensiver. Sechsmal die Woche Reiten, Pferdeausbildung, Pflege und Turniersport – Dressur bis Klasse M.

Das Gefühl, mit dem Pferd zu verschmelzen, mit dem Pferd eins zu werden und das Pferd als Partner zu sehen und zu erleben. Aber auch einfach nur als Pferd.

Horsemanship, das gab es vor mehr als 40 Jahren bei uns noch nicht, den so lange ist meine Reitausbildung und -erfahrung schon her. Manches musste einfach pragmatisch sein und so war auch, nach dem Abitur und der Entscheidung für ein zeit- und arbeitsaufwendiges Chemiestudium fern der Heimat, Schluss mit Reiten und Pferden. So war das einfach.

Aber der Reitsport und Pferde haben mich nie ganz losgelassen. Erfahrungen mit Westernreiten im Urlaub und ein anderer Umgang mit Pferden haben mich schon immer tief beeindruckt. Das Pferd als Partner, als Lebewesen und Herdentier, mit eigenem Charakter und eigenen Verhaltensweisen, geprägt aus welchen Erfahrungen auch immer.

ThetaHealing für Tiere – Hunde, Katzen und Pferde – ist eine eigene Welt und eine besondere Erfahrung. Und da ist es für mich naheliegend, was dem Menschen mit Klangschalen guttut, tut auch Tieren und allen voran den Pferden gut.

Besonders den Pferden, sie zeigen sofort, was gefällt und wo Blockaden sind, und ihre teils tiefe Entspannung mit und durch Klangschalen schaffen auch für mich immer wieder einen Raum für tiefste Entspannung und manches Mal denke ich: „Ja, so ist es gemeint.“

Alles ist Klang, alles ist Schwingung und alles ist im Klang miteinander verbunden. Und der Flügelschlag eines Schmetterlings kann die Welt verändern.

 

Was kann eine Behandlung bringen? Wie viele Termine braucht Deine Veränderung?

Dass sind zwei Fragen, auf die es keine definitive Antwort geben kann. Die Anzahl der notwendigen oder gewünschten Behandlungen bestimmst du und die Ziele, die du mit einer ThetaHealing-Behandlung oder Klangmassage anstrebst.

Sowie das Lernen ein lebenslanger Prozess ist, ist auch Veränderung und Persönlichkeitsentwicklung im besten Fall ein lebenslanger Prozess. Manchmal kann dabei ein Ereignis den ersten Impuls setzen oder ein tiefer Wunsch nach Gelassenheit und Harmonie. Wie oft und auf welche Weise man sich dabei Unterstützung von außen nimmt, bestimmt jeder für sich selbst.

Eine ThetaHealing-Behandlung genauso wie die Klangmassage setzt Impulse, kann Blockaden lösen und aktiviert die Selbstheilungskräfte. Der Mensch – du selber – bist dabei immer die höchste Instanz in deinem Leben. Die Instanz, die entscheidet, nehme ich die Veränderung an, gehe ich weiter oder nicht. (Klang kann sein wie Regen)

Es gibt Dinge, die sind in einer ThetaHealing-Sitzung zu lösen, zu löschen und zu transformieren. Ist das Thema vielschichtiger, facettenreich und komplexer, dann können mehrere Sitzungen nötig sein. Manchmal sind es viele Baustellen, die bearbeitet werden wollen. Es gibt Anteile aus der Kindheit. Anteile, die von den Ahnen übernommen wurden. Es gibt Seelenverträge zu lösen. Es gibt Dinge, die brauchen Zeit, um in die vollständige Selbstheilung zu kommen.

Das Gleiche gilt für die Klangmassage. Eine Klangmassage entspannt und tut gut, mehrere Klangmassagen aktivieren Selbstheilungskräfte, transformieren Blockaden, bringen Energien im Körper in Fluss, wirken ausgleichend, lösend, befreiend und harmonisierend.

Vielleicht kommt, wenn eine Herausforderung gut bearbeitet und gelöst wurde, der Wunsch noch weitere Dinge anzugehen. Stück für Stück aus einer gespürten Disharmonie rein in eine harmonische Komfortzone und weiter in die Entwicklungszone der guten Gefühle.

Und mehr und mehr ist es beim Klang das Gefühl: „Weil ich es mir wert bin! Regelmäßige Klangmassagen tun mir, meinem Körper, der Seele und damit meinem gesamten Umfeld gut.”

Du bist die Autorität über Dich und den Raum, den Du Dir gibst.

Was möchtest du damit zum Ausdruck bringen?

„Aus der Mitte entspringt ein Fluss“ ist zunächst einmal ein Filmtitel und ein Film, der mich beeindruckt hat.

„Aus der Mitte entspringt ein Fluss“ ist die Quintessenz aus meiner Inspiration, aus Visionen und dem, was ich gerne weitergeben möchte. Es ist die Reaktion einer Klientin nach einer Klangmassage: „Das war wunderbar, ich habe endlich wieder meine Mitte gespürt.“

Die Mitte ist das, worum sich alles dreht. Kreisbewegungen drehen sich um einen Mittelpunkt, um die innere Mitte. Es gibt die goldene Mitte. Ein Pendel schlägt über die Mitte, den Ruhepunkt, nach rechts und links aus. Im Idealfall ruhe ich in meiner Mitte und erlebe die Welt, mein Da-Sein aus dieser Mitte heraus.

Immer wieder in die eigene Mitte finden und darum herum Erfahrungen sammeln. Die innere Mitte ist für mich meine Heimat, die ‘Homebase’ in mir drin, egal an welchem Ort ich mich befinde. Jeder Mensch hat seine ganz persönliche ‘Homebase’, sein Kraftzentrum, aus dem alles entsteht.

Um im Bild des Pendels zu bleiben, ist es wichtig, dass das Pendel auch ausschlagen darf, dass das Leben Höhen und Tiefen bereithält. Diese Pendelbewegungen sind wichtig und können essenziell sein für das persönliche Wachstum. Ohne Hell kein Dunkel. Ohne Freude kein Kummer. Ohne Niederlage kein Erfolg. Ohne Fehler keine Entwicklung, keine Lernerfahrung und darum geht es doch im Leben.

Nimm das Newtonsche Pendel oder Kugelstoßpendel. Eine beliebige Anzahl Kugeln, die nebeneinander hängen. Lenkt man eine Kugel aus und lässt sie zurückfallen, gibt sie den Impuls durch viele Kugeln, die in Ruhe bleiben, weiter an die letzte Kugel auf der gegenüberliegenden Seite, die den Impuls aufnimmt und ausschlägt. Beide Kugeln schwingen, während die mittigen in Ruhe bleiben und unbewegt einen Impuls weitergeben, hin und her. Vielleicht ist die ganze Welt so gestrickt, ein System aus Impulsen und Schwingungen, die unsichtbar und teils scheinbar und bewegt miteinander verbunden sind.

Die Mitte ist das Kraft-Zentrum. Die Mitte erdet, sie gibt Halt, lässt verweilen und neue Energie tanken, neue Ideen, Visionen und Gedanken entstehen. Denn wie ein Fluss, der scheinbar aus dem Nichts entspringt, ist alles, was uns umgibt, aus dem Nichts entstanden. Das „Nichts“ ist die Quelle für alles, was da ist und für alles, was neu entsteht. Aus dem Nichts heraus kommt eine Idee, die im weiteren Fluss zu überragenden Errungenschaften führen kann.

Nach oben