Was, wenn gar nichts mehr geht?
4. Mai 2017
Der innere Monolog – oder die Platte mit dem Sprung
17. August 2018

Meine fünf unveräußerlichen Freiheiten

 Meine fünf unveräußerlichen Freiheiten

 

Zu sehen und hören –

Was in mir ist und mit mir ist,

und nicht, was dort sein sollte,

dort war oder vielleicht sein könnte!

 

Zu sagen – was ich fühle und denke,

und nicht, was ich sagen sollte!

 

Zu fühlen –  was ich fühle,

und nicht das, was ich fühlen sollte!

 

Zu fragen – was ich möchte,

und nicht warten, warten, warten auf Erlaubnis!

 

Zu wagen – was mich reizt,

statt immer nur » Sicherheit « zu wählen!

Ich probier’s einfach aus!

Virginia Satir

 

Dieses Zitat der bekannten Familientherapeutin Virginia Satir mag ich sehr, denn es lässt mich gerne eine Schritt weiter gehen,

kann Mut machen und den Impuls geben, ein Gefühl der Hemmung zu hinterfragen und aufzulösen.

Was wäre wenn es Dir damit genauso geht?

Mit einem Gefühl der Dankbarkeit und lieben Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.